Optik Informationen

Häufig gestellte Fragen zu Gleitsichtgläsern

Warum gibt es bei Gleichtsichtgläsern große Preisunterschiede?

Das günstigste Glas kostet 39,00€

Häufig liegen die Preisunterschiede in der Verarbeitungsqualität oder im Alter des Gleitsichtglasdesigns: Gleitsichtgläser gab es schon im letzten Jahrtausend, sie begannen ihren Siegeszug in den Sechzigerjahren und wurden seitdem ständig verbessert. Die Blickfelder wurden breiter, die Übergänge von der Ferne zur Nähe weicher und die Randfehler geringer. Dies war und ist natürlich mit hohen Entwicklungskosten verbunden, welche die Glashersteller in die Glaspreise einrechnen müssen. Ältere und damit schlechtere Gleitsichtglastechniken sind daher meistens günstiger, da hier keine Entwicklungskosten mehr anfallen und diese Gläser günstiger angeboten werden können. Unserer Meinung nach sollte man immer überlegen, für welchen Zweck man die Brille benötigt und welchen Sehkomfort man von der Brille erwartet. Je höher hier die Ansprüche sind, um so besser sollte die Glasqualität sein.


Ist eine Gleitsichtbrille besser als eine Lesebrille?

Wenn der Lesebereich ausreichend groß ist (d.h. die Glastechnik gut, die Fassung ausreichend groß und die Stärke optimal vermessen ist), kann man diese Frage bejahen. Lediglich bei speziellen Situationen, wie z.B. Lesen im Liegen o.ä. empfiehlt sich eine zusätzliche Lesebrille. Der Vorteil der Gleitsichtbrille gegenüber der Lesebrille ist die Tatsache, dass Gleitsichtbrillen auch im Zwischen- und Fernbereich Schärfe bieten, was eine Lesebrille nicht schafft.


Gibt es Probleme beim Treppensteigen?

Beim Treppensteigen schaut der Brillenträger durch den unteren Glasbereich der Gleitsichtbrille. Dieser Teil ist auf den Leseabstand eingestellt (meistens ca. 40 cm). Da die Treppe je nach Größe des Brillenträgers aber weiter weg ist, sieht man sie unscharf. Durch leichtes Kopf-nach-unten-kippen wird dies aber schnell besser und die Gewöhnungszeit bei den neuen Gleitsichtglastechniken ist sehr kurz.


Welches ist das richtige Brillenglas für den Arbeitsplatz?

Manche Brillen reichen häufig für den Arbeitsplatz nicht aus, da sie scharfe Sicht nur in einem geringen Radius ermöglichen. Um dies so exakt wie möglich optimieren zu können, benötigen wir von Ihnen die Sehentfernungen und auch die Blickrichtungen, die am Arbeitsplatz benötigt werden. Lassen Sie diese am besten von einem Kollegen / einer Kollegin messen und teilen Sie uns diese dann mit. Wir können dann die für Sie optimale Lösung festlegen. Hier kann keine Verallgemeinerung gegeben werden, da für jeden individuellen Menschen und dessen individuellen Arbeitsplatz unterschiedliche Glasarten sinnvoll sein können.


Wieso gibt es manchmal Probleme mit Gleitsichtgläsern?

Hier sind fast immer die selben Gründe ausschlaggebend:

Veraltetete Glastechnologie
Es sind leider immer noch sehr viele Gleitsichtgläser auf dem Markt erhältlich, welche den Stand der Technik der 80er Jahre oder früher haben. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass es mit den neuen, individuellen Gleitsichtgläsern, wenig bis keine Probleme gibt.

Schlechte Zentrierung vor dem Auge
Die Gleitsichtgläser müssen exakt vor dem Auge zentriert sein, damit der Brillenträger diese voll nutzen kann. Wir nutzen dafür die auf 1/10mm messenden Zentriersysteme „Impressionist“ von Rodenstock.

Brillenstärke falsch
Durch nicht ausreichend exakte Brillenglasbestimmung werden trotz guter Zentrierung und TOP-Glasqualität häufig Probleme hervorgerufen. Daher werden diese Messungen bei uns ausschließlich von erfahrenen Augenoptikermeistern durchgeführt, welche schon viele Jahre Erfahrung in dieser Tätigkeit haben und sich die Zeit nehmen, dies exakt zu vermessen. Bitte vereinbaren Sie hierfür einen Termin.

Vergrößernde Sehhilfen

"Wir machen dort weiter, wo normale Brillen aufhören."

Es gibt Menschen, die selbst mit der besten Brille nicht mehr gut lesen können. Diesem Personenkreis kann man oft mit vergrößernden Sehhilfen ein Stück Lebensqualität zurückgeben. Im Prinzip funktionieren alle vergrößernden Sehhilfen nach einem ähnlichen Prinzip: Das Netzhaut-Bild des Gegenstandes, den man sehen will, wird vergrößert. Dadurch wird das Sehen von defekten auf gesunde Netzhautbereiche verlagert. Je schlechter die Qualität der Netzhaut ist, desto stärker ist der Vergrößerungsbedarf und desto kleiner das Blickfeld. Die für unsere Kunden richtige Lösung kann sehr unterschiedlich sein und wird in aufwändigen Tests ermittelt. Die Palette erstreckt sich dabei von der Lupe bis zum Bildschirmlesegerät. Unser leitender Augenoptikermeister Herr Eberhard Rempfer vereinbart gerne einen Termin für eine genaue Sehhilfenbestimmung.

Nicht nur Sehbehinderte werden mit diesen Hilfen versorgt, es gibt auch manche Berufe wie z.B. Zahnärzte, welche ein exaktes Sehen unbedingt benötigen. Auch hier können Lupenbrillen sehr hilfreich sein.


Informationen zu Optik bei Optiker Steidinger
Informationen zu Optik bei Optiker Steidinger

Häufig gestellte Fragen zu Winkelfehlsichtigkeit / Prismenbrillen

Was ist eine Winkelfehlsichtigkeit?

Außer Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Stabsichtigkeit und Altersweitsichtigkeit gibt es noch die Winkelfehlsichtigkeit. Diese ist eine Fehlstellung der Augen, die nicht parallel zueinander stehen. Wenn das beidäugige Sehen problemlos funktionieren soll, müssen sich beide Augen auf das Objekt ausrichten. Dies können auch winkelfehlsichtige Menschen, nur müssen sie ihre Augen erst auf die anstrengungsärmste Stellung ausrichten. Dadurch wird Doppeltsehen vermieden, die Augenmuskeln müssen aber ständig angestrengt werden. (Sind Sie schon einmal einen Marathonlauf gelaufen oder haben Sie schon eine 12-stündige Bergtour gemacht? Dann wissen Sie, wie sich ein Muskel anfühlt, der einer Dauerbelastung ausgesetzt war.)


Wie wird Winkelfehlsichtigkeit korrigiert?

Durch Prismenbrillen werden die Augenmuskeln entlastet. Das Augenpaar kann seine bequemste Haltung einnehmen und die Prismenbrille lässt die Bilder auf die richtige Stelle in beiden Augen treffen. Winkelfehlsichtigkeit ist keine Krankheit, sondern ein Sehfehler. Durch eine Prismenbrille wird dieser Sehfehler nur ausgeglichen, aber nicht „geheilt“. (Wir betreiben keine Medizin, hierfür sind die Augenärzte zuständig). Die Messung erfolgt bei uns durch erfahrene Augenoptikermeister. Unabhängig davon sollte bei einer medizinischen Untersuchung festgestellt werden, ob das Organ Auge gesund ist. Dies ist die Aufgabe des Augenarztes.


Wie kann sich Winkelfehlsichtigkeit auswirken?

Dieser Sehfehler kann anstrengen und ermüden beim Lesen, speziell bei

  • Bildschirmarbeit Augenbrennen
  • Augentränen, rote Augen verursachen Augenschmerzen
  • Kopfschmerzen, Migräne
auslösen und Lichtempfindlichkeit verursachen.

Sollten eine oder mehrere Auffälligkeiten bei Ihnen vorhanden sein und keine Erkrankung beim Augenarzt festgestellt worden sein, empfehlen wir eine Überprüfung auf Winkelfehlsichtigkeit.


Sind Prismenbrillen schädlich?

Durch Prismenbrillen werden die Augenmuskeln beim „Ausrichten“ der Augen entlastet. Die Erfahrung hat gezeigt, dass sehr viele Prismenbrillenträger ihre Prismenbrille nicht mehr missen wollen. Es gibt Fälle, bei denen sich die Probleme nach gewisser Tragedauer der Brille erneut einstellen und eine Prismenveränderung (neue Gläser) notwendig machen. Dies liegt daran, dass bei länger bestehender Winkelfehlsichtigkeit die Augen sich so stark an die Ausgleichsbewegung gewöhnt haben, dass diese sehr schwer zu lösen ist. Veränderungen der Glasstärke werden aber nur vorgenommen, wenn weiterhin die oben genannten Probleme bestehen. Winkelfehlsichtigkeiten können bei entsprechender Größe und wegen der dickeren und schwereren Gläser nach ausreichender Tragezeit der Brille operativ ausgeglichen werden.

Kontaktlinsen

Wissenswertes über Kontaktlinsen

Kontaktlinsen gliedern sich in formstabile und flexible Kontaktlinsen, welche sich jeweils wieder in Passform und Material auf vielfältige Weise unterscheiden.

Zu einer korrekten Kontaktlinsen-Anpassung gehören:

  • Vermessung der Hornhaut nach Durchmesser, Krümmung und Abflachung
  • Untersuchung des Tränenfilms auf Konsistenz und Menge
  • Feststellung der Fehlsichtigkeit
  • Bestimmung des richtigen Kontaktlinsenmaterials

Unter Berücksichtigung dieser Daten erfolgt die Auswahl der optimalen Kontaktlinse für den jeweiligen Klienten, um perfektes Sehen und komfortables Tragen von Kontaktlinsen zu gewährleisten.

Wichtig für die Kontaktlinsenträger sind äußerste Hygiene, sorgfältige Pflege der Kontaktlinsen und regelmäßige Nachkontrollen (mind. 1 x pro Jahr) beim Kontaktlinsen-Spezialisten, um eine Sehschädigung des Auges zu vermeiden. Am einfachsten (da alle Daten vorliegen) und daher auch am günstigsten, werden diese Nachkontrollen beim jeweiligen Kontaktlinsenanpasser gemacht. Ein Kontaktlinsenkauf über andere Quellen als den Anpasser kann daher auch wesentlich teurer kommen.

Übrigens: Monatslinsen gibt's bei uns ab 22,90 Euro/Packung mit 6 Kontaktlinsen.