Navigation überspringenSitemap anzeigen

Gleitsichtgläser - Informationen

Warum gibt es bei Gleitsichtgläsern große Preisunterschiede?

Das günstigste Glas kostet 39,00€

Häufig liegen die Preisunterschiede in der Verarbeitungsqualität oder im Alter des Gleitsichtglasdesigns: Gleitsichtgläser gab es schon im letzten Jahrtausend, sie begannen ihren Siegeszug in den Sechzigerjahren und wurden seitdem ständig verbessert. Die Blickfelder wurden breiter, die Übergänge von der Ferne zur Nähe weicher und die Randfehler geringer. Dies war und ist natürlich mit hohen Entwicklungskosten verbunden, welche die Glashersteller in die Glaspreise einrechnen müssen. Ältere und damit schlechtere Gleitsichtglastechniken sind daher meistens günstiger, da hier keine Entwicklungskosten mehr anfallen und diese Gläser günstiger angeboten werden können. Unserer Meinung nach sollte man immer überlegen, für welchen Zweck man die Brille benötigt und welchen Sehkomfort man von der Brille erwartet. Je höher hier die Ansprüche sind, um so besser sollte die Glasqualität sein.

Wieso gibt es manchmal Probleme mit Gleitsichtgläsern?

Hier sind fast immer die selben Gründe ausschlaggebend:

  1. Veraltete Glastechnologie
    Es sind leider immer noch sehr viele Gleitsichtgläser auf dem Markt erhältlich, welche den Stand der Technik der 80er Jahre oder früher haben. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass es mit den neuen, individuellen Gleitsichtgläsern, wenig bis keine Probleme gibt.
  2. Schlechte Zentrierung vor dem Auge
    Die Gleitsichtgläser müssen exakt vor dem Auge zentriert sein, damit der Brillenträger diese voll nutzen kann. Wir nutzen dafür die auf 1/10mm messenden Zentriersysteme „Impressionist“ von Rodenstock.
  3. Brillenstärke falsch
    Durch nicht ausreichend exakte Brillenglasbestimmung werden trotz guter Zentrierung und TOP-Glasqualität häufig Probleme hervorgerufen. Daher werden diese Messungen bei uns ausschließlich von erfahrenen Augenoptikermeister durchgeführt, welche schon viele Jahre Erfahrung in dieser Tätigkeit haben und sich die Zeit nehmen, dies exakt zu vermessen. Bitte vereinbaren Sie hierfür einen Termin.

Welches ist das richtige Brillenglas für den Arbeitsplatz?

Manche Brillen reichen häufig für den Arbeitsplatz nicht aus, da sie scharfe Sicht nur in einem geringen Radius ermöglichen. Um dies so exakt wie möglich optimieren zu können, benötigen wir von Ihnen die Sehentfernungen und auch die Blickrichtungen, die am Arbeitsplatz benötigt werden. Lassen Sie diese am besten von einem Kollegen / einer Kollegin messen und teilen Sie uns diese dann mit. Wir können dann die für Sie optimale Lösung festlegen. Hier kann keine Verallgemeinerung gegeben werden, da für jeden individuellen Menschen und dessen individuellen Arbeitsplatz unterschiedliche Glasarten sinnvoll sein können.

Ist eine Gleitsichtbrille besser als eine Lesebrille?

Wenn der Lesebereich ausreichend groß ist (d.h. die Glastechnik gut, die Fassung ausreichend groß und die Stärke optimal vermessen ist), kann man diese Frage bejahen. Lediglich bei speziellen Situationen, wie z.B. Lesen im Liegen o.ä. empfiehlt sich eine zusätzliche Lesebrille. Der Vorteil der Gleitsichtbrille gegenüber der Lesebrille ist die Tatsache, dass Gleitsichtbrillen auch im Zwischen- und Fernbereich Schärfe bieten, was eine Lesebrille nicht schafft.

Gibt es Probleme beim Treppensteigen?

Beim Treppensteigen schaut der Brillenträger durch den unteren Glasbereich der Gleitsichtbrille. Dieser Teil ist auf den Leseabstand eingestellt (meistens ca. 40 cm). Da die Treppe je nach Größe des Brillenträgers aber weiter weg ist, sieht man sie unscharf. Durch leichtes Kopf-nach-unten-kippen wird dies aber schnell besser und die Gewöhnungszeit bei den neuen Gleitsichtglastechniken ist sehr kurz.

Holger Steidinger GmbH & Co. KG - LogoHolger Steidinger GmbH & Co. KG - Logo
Zum Seitenanfang